Ehrlich verkaufen

Opt In Image
Jetzt informiert bleiben!
Die 10 häufigsten Fragen und Antworten zum Thema Vermögensaufbau

Bitte trage dich hier mit deiner E-Mail-Adresse ein, damit wir dir jetzt deinen Ratgeber, Informationen und unsere Einladungen zu unseren Events kostenlos per E-Mail senden können!

Deine E-Mail-Adresse*

* Wir halten uns an den Datenschutz und geben deine E-Mail-Adresse niemals an Dritte weiter. Du kannst dich jederzeit per Klick aus dem Verteiler austragen.

Klartext - ehrlich verkaufen

Angelika Eder aus dem Netzwerk rief zur Blogparade zum Thema: „Ehrlich verkaufen“ auf. Gern folge ich dieser Einladung.

Ehrliche Finanzdienstleistung. Das sind zwei heutzutage weniger eng verbundene Worte. Wenn sich ihre Stirn jetzt in Falten legt, bravo, dann sind Sie hier genau richtig.

In der Tat es ist komplex, lassen Sie es uns aus verschiedenen Perspektiven betrachten.

Finanzkrise und ehrlich verkaufen?

Mit dem Fall von Lehmann Brothers starte im Jahr 2008 die Finanzkrise. Ein heftiges Beben, nein, das heftigste Beben erschütterte die Märkte weltweit. Allen Akteuren war so nach und nach klar, dass noch mehr im Argen lag. Ausgestanden ist die noch immer schwelende Krise durch sich weiterhin aufblähende- und ungelöste Rückzahlung der Staatsschulden noch lange nicht. Lassen sie uns auf die Ursachen schauen: Die clevere Finanzindustrie – immer auf der Suche nach weiteren Einnahmemöglichkeiten-, kreierte hoch komplexe Finanzprodukte und verkaufte diese untereinander oder direkt an die Verbraucher. Erstmals wurde in diesem Kreislauf klar, dass sich die Banken und Investmenthäuser mehr und mehr von der Realwirtschaft abgekoppelt haben. Dem originären Sinn und Zweck, nämlich die Unterstützung der Wirtschaft durch Darlehensvergabe wurde und wird relativ geringes Interesse beigemessen.

Finanzberatung und ehrlich verkaufen?

Durch unterschiedliche Anreize wie z. Bsp. Provisionen entsteht ein offensichtlicher Interessenkonflikt.
„Bank-Finanzberatung sei kostenlos“. Dies ist für den gut informierten Verbraucher ein Märchen. Vor allem stellt er fest, dass er mit einem geschulten Verkaufsgespräch mit Finanzprodukten versorgt wird, die in einigen Jahren später nicht halten, was sie versprechen. Zudem sind diese mit hohen Abschlusskosten versehen. Angemerkt sei hier: wir wollen auf keinen Fall allen Beratern die qualitätskonforme Beratung absprechen, der Konflikt liegt jedoch weiterhin auf der Hand.

Honorarberatung ein zeitgemäßer Weg?

Seit Anfang 2010 biete ich meine Dienstleistung in Form der Honorarberatung an. Im Klartext: Ich habe auf Finanzberatung mit vollständigem Verzicht auf versteckte und/ oder überteuerte Provision umgestellt.
Die Vergütung löst sich strikt vom Ziel einer Vermittlung, da jegliches Provisionsinteresse elemeniert wird. Vergütet wird ausschließlich Zeit und das Know-How für die Beratung. Dabei ist hervorzuheben, dass das Ergebnis der Beratung zur Empfehlung bestimmter Finanzprodukte zur Zielerreichung anfänglich absolut offen ist.
Im Fokus befindet sich das ganzheitliche Konzept einer persönlich zugeschnittenen Finanzplanung. Dabei stehen die persönlichen Erfahrungen und Möglichkeiten sowie die finanziellen Ziele meiner Mandanten im Vordergrund. Erst in der Umsetzung werden geeignete Finanzprodukte ermittelt und beschafft.
Selbstverständlich ist vorausgesetzt, dass die Honorarberatung den Lackmustest besteht. Die Politik und der Verbraucherschutz sieht mit der neutralen Beratung den Grundstein für ehrliches Verkaufen gelegt.

Ehrlich verkaufen und Vertrauen?

Das Vertrauen der Verbraucher gegenüber Banken und Versicherungen ist im Keller. Oben ausgeführte Aspekte zählen zu den Auslösern dafür.
Finanzprodukte werden durch die ständige Weiterentwicklung immer komplexer. Deshalb ist es umso wichtiger, die finanzielle Bildung rund um das Thema Geld zu erweitern und zu vertiefen. Denn die Fragestellung ist: Was erreichen wir mit Geld? Wie erfüllen wir uns heutige und zukünftige Konsum-Wünsche? Wir legen Geld an oder versichern uns. Die Entscheidung für das geeignete Finanzprodukt liegt nicht immer sofort auf der Hand.
Das bisherige Marketing der Finanzindustrie hat Glaubenssätze in den Köpfen der Verbraucher verankert, welche hinterfragt werden sollten. Beispiele gefällig? „Die Rente ist sicher!“ – „Des Deutschen liebste Sparprodukt vor dem Bausparvertrag: Das Sparbuch!“ – „Weniger als 10% der Deutschen legen Ihr Geld in Aktien an.“ Kennen Sie weitere?
Fazit: Eine Auseinandersetzung mit dem Thema Geld ist weiterhin notwendig, denn es unter das Kopfkissen zu legen, ist keine sinnvolle Alternative.

Ich freue mich auf Ihre Fragen oder Anmerkungen.

Von |2018-12-25T13:54:56+00:009. Januar 2015|Blogparade, Honorarberatung|

Ein Kommentar

  1. Kolleginnen und Kollegen an der Blogparade der Trainerlotsen beteiligt u.a. Martina Bloch und Daniel SchlingelhofUnd da will ich mich gern

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Webseite verwendet Cookies und Pixel. Durch die Nutzung unseres Services erklärst du dich damit einverstanden. Ok