Bewahre einen kühlen Kopf, informiere dich und agiere mit Bedacht. Lese unsere Sichtweise zu Börsenschwankungen und Handlungsempfehlungen am Ende des Artikels.

Corona-Pandemie und die Finanzmärkte

Die Corona-Pandemie hat für den Moment nicht absehbare Folgen für unser Leben und unser Wirtschaften. Die Regierungen aller Länder tun alles daran, mit Rettungsprogrammen die Wirtschaft zu stützen.

Mit den Unsicherheiten begann der Ausverkauf an den Börsen:

DAX Wertentwicklung mit Börsenschwankungen seit 2020
Bildquelle: ariva.de

Durch die Coronakrise kam es zum Börseneinbruch und der tiefste Punkt wurde am 18. März 2020 erreicht, der DAX schloss bei 8.441,4 Punkten.

Update: 10.11.2020 Mit der Bekanntgabe durch das Mainzer Biotech-Unternehmen Biontech und sein US-Partner Pfizer zur zeitnahen Beantragung zur Zulassung eines Impfstoffes, sowie der Ankündigungen durch die Regierungen, mit Soforthilfen die Wirtschaft zu unterstützen, wurden die Finanzmärkte beflügelt.

Update: 13.12.2020 Die Bundesregierung beschließt einen harten Lockdown vom 16. Dezember 2020 bis 10. Januar 2021, um das Infektionsgeschehen zu drücken.

Update: 21.12.2020 Der Impfstoff von Biontech / Pfizer wurde durch die europäische Arzneimittelbehörde EMA zugelassen, ab Ende des Jahres kann dieser unter dem Namen Comirnaty in Deutschland und in der EU verteilt werden.

Update: 16.02.2021 DAX Höchststand über 14.000 Punkte. Angetrieben durch billiges Geld u.a. durch die Notenbanken und fehlender Anlagemöglichkeiten im Zinsniedrigumfeld.

Update: 30.03.2021 DAX erklimmt neue Höhen über 15.000 Punkte.

Update: 30.06.2020 DAX 15.803 Allzeit-Hoch und neu am 17.11.2021 16.251

Update: 30.11.2021 DAX 15.032 eingetrübt aufgrund 4. Welle, neue Mutation: Omikron, Lieferengpässe

Update: 31.12.2021 DAX 15.885 auf Jahressicht mit einem Plus von knapp 16 Prozent!

Update: 05.01.2022 DAX 16.271. Lockerungen der Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie ab 20.03.2022 beschlossen!

Pandemien und Finanzmärkte

Wie haben sich bisher Pandemien an den Finanzmärkten ausgewirkt?

Geopolitsche Krisen ud Börsenschwankungen

Geopolitische Krisen

Wir wollten diesen Artikel eigentlich beenden, doch dann kam das Unerwartete, Putin greift am 24. Februar 2022 die Ukraine an. Es ist Krieg in Europa und das im 20. Jahrhundert. Kriegsängste und nicht nur in der Ukraine, sondern weltweit machen sich breit und viele Menschen flüchten oder verlieren ihr Leben. #PrayUkraine

Die wirtschaftlichen Folgen sind für den Moment nicht absehbar und die Unsicherheit lässt sich an den Börsen erkennen.

DAX Wertentwicklung mit Börsenschwankungen seit 2022 Ukraine
Bildquelle: ariva.de

Im Folgenden beschließen die EU im Schulterschluss mit den USA, Großbritannien und sogar die neutrale Schweiz, weitreichende Sanktionen und Flugverbote gegen Russland und beteiligte Unternehmen. Diese wirken, der Rubel fällt um 40 %, SWIFT schneidet Russland vom Zahlungsverkehr teilweise ab. Ausländische Unternehmen stellen Ihre geschäftlichen Aktivitäten in Russland ein. MasterCard und VISA stoppen ihre Zahlungssysteme für ausgestellte Karten in Russland.

Update: 1.03.2022 DAX bei ca. 13.904, da Ausgang ungewiss, die kriegerischen Handlungen spitzen sich zu und Ausgang nicht absehbar.

Update: 07.03.2022 DAX bei ca. 12.834, Ölpreis steigt auf 140 Dollar pro Fass, zuletzt waren es 92 Dollar am 22.02.22, in der Folge Benzin und Dieselpreise an der Tanksäule bei 2,- €, Ölembargo gegen Russland droht!

Was bedeutet das für die Finanzmärkte?

Trotz aller Unsicherheiten, ein Sprichwort zu Börsenschwankungen sagt: “Politische Börsen haben kurze Beine”. Eine Untersuchung von “Vanguard” zeigt, mit mehr als zwei Dutzend geopolitischer Ereignisse der letzten 60 Jahre, die zum Teil die Märkte in große Aufruhr versetzt haben: Es kann eine gewisse Perspektive bieten, wie die Finanzmärkte in den kommenden Wochen und Monaten reagieren könnten, sprich nach Bewältigung der Krise.

Geopolitische Krisen

Börsenschwankungen

Wie wird es sich nach der erfolgreichen Bewältigung der Krise an den Finanzmärkten entwickeln?

Eine berechtigte Frage an der Stelle ist sicherlich, ob das auch in Zukunft so sein wird? Schließlich sind das ja alles nur Vergangenheitswerte.

Trotz aller Börsenschwankungen, langfristig wird es auch wieder steigen. So am Beispiel der amerikanischen Börse – trotz aller Krisen – wie man auf folgendem Chart einwandfrei erkennen kann.

Dow Jones Wertentwicklung gesamter Zeitraum
Bildquelle: ariva.de

Warum ist das so? Nun, es ist sehr wahrscheinlich, wenn sich die Lage beruhigt hat, und solange es Menschen gibt, die Nahrung, Kleidung, Medikamente und die vielen anderen Dinge des täglichen Lebens brauchen. Und solange es Menschen gibt, die unsere Technologien weiter entwickeln oder ganz neue Dinge in die Welt bringen.

Unsere Handlungsempfehlungen

  1. Nur keine Panik, verkaufe deine Vermögensanlagen nicht!
  2. Wenn die Krise vorbei ist, steigt die Börse auch wieder.
  3. Behalte dein Anlageziel im Auge und bleibe diesem treu.
  4. Langfristige Anleger nutzen es als günstige Einstiegsmöglichkeit.

Zusammengefasst: Die Welt blickt mit Sorge auf den Ausbruch des Coronavirus und dem Ausbruch des Krieges in der Ukraine. Die Unsicherheit ist überall zu spüren, und sie ist beunruhigend, sowohl auf menschlicher Ebene als auch mit Blick auf die Reaktion der Märkte.

Auf kurzfristige Marktrückgänge und aufmerksamkeitserregende Schlagzeilen emotional zu reagieren und daraufhin langfristige Anlagestrategien zu ändern, kann jedoch mehr schaden als nützen.

Schwankungen an der Börse

Wichtiger Hinweis: Diese Handlungsempfehlungen können keine individuelle Beratung ersetzen und frühere Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse.

Wir freuen uns über deine Frage oder Kommentar.

Quelle: Bilder aus unserem Vortrag “Geld verstehen” und “Die Wissenschaft des Investierens”.